Kein Embargo für EU-Lkw: Lastkraftwagen aus der Europäischen Union soll die Einreise nach Russland nicht verboten werden, berichtet das russische Wirtschaftsmagazin RBC.

Der entsprechende Beschluss sei im russischen Verkehrsministerium bei einem hochrangigen Treffen mit Beamten des Ministeriums für Industrie und Handel und anderer relevanter Behörden sowie mit Vertretern bedeutender russischer Unternehmen gefasst worden. Die Unternehmer hätten darauf hingewiesen, dass ein solches Verbot wichtige Ausrüstungslieferungen, darunter europäische Werkzeugmaschinen, Förderbänder, Verbrauchsmaterialien und Ersatzteile, unterbrechen würde. Statt eines Verbotes sollen die Frachtlieferungen per Lkw von Europa nach Russland kontrolliert werden. Unklar ist, ab wann diese Einfuhrkontrollen eingeführt werden. Zuvor hatte die Europäische Union im Rahmen des 5. Sanktionspaketes allen russischen und belarussischen Kraftverkehrsunternehmen verboten, in der Union Güter auf der Straße zu befördern – auch die Durchfuhr.

Weitere aktuelle Nachrichten zum Thema Ukraine finden Sie in den BGA-Informationen, die den Mitgliedern von grosshandel-bw exklusiv zum Download zur Verfügung stehen. Die folgende Inhaltsübersicht gibt einen Einblick in die aktuelle Ausgabe. (Quelle: AHK Russland)

Inhalt der Ausgabe vom 22.04.2022:

  1. Sanktionen gegen Russland
    1.1. Neues Sanktionspaket kommt
    1.2. EU-Verbote und Ausnahmen bei Lkw-Transporten
    1.3. Vereinigtes Königreich
    1.4. USA
  2. Russische Maßnahmen bzw. Gegensanktionen
    2.1. Ausfuhr vereinfacht
    2.2. Russland: Kein Embargo für EU-Lkw
    2.3. Exportverbot Warenliste
    2.4. Zwangsverwaltung gemildert
  3. Wirtschaftliche Indikatoren zu den Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland
  4. Auswirkungen der Sanktionen auf die Weltwirtschaft
  5. Veranstaltungshinweise
  6. Informationen/Hilfsangebote
  7. Weitere Quellen
  8. Haftungsausschluss

Mitgliedern von grosshandel-bw stehen die Dateien nachfolgend zum Download zur Verfügung.

Anmelden
   

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form.
Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung.