Unfallversicherungsschutz für Flüchtlinge in Beschäftigung

Auch für Asylsuchende und Geduldete, die eine Beschäftigung aufnehmen, besteht der gesetzliche Unfallversicherungsschutz. Unter „Beschäftigung“ fällt auch die Durchführung eines Praktikums, der Arbeitgeber muss die entsprechenden sozialversicherungsrechtlichen Beitrags- und Meldepflichten erfüllen. Der Versicherungsschutz besteht vom ersten Arbeitstag an, unabhängig davon, ob und in welcher Höhe ein Entgelt bezahlt wird. Der Arbeitgeber muss die Praktikanten/-innen sowie das Entgelt dem zuständigen Unfallversicherungsträger melden, bei einem unbezahltem Praktikum soll der für das Unternehmen zuständige Unfallversicherungsträger Auskunft darüber geben, ob eine Meldung der Praktikanten/-innen erforderlich ist.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat zum Thema Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber ein allgemeines Informationsblatt herausgegeben, welches Sie auf der Internetseite der DGUV unter http://www.dguv.de/de/mediencenter/hintergrund/fluechtlinge/index.isp abgerufen werden kann.